Mario ist unser Öcher Schängche

Liebe Karnevalsfreundinnen und Karnevalsfreunde,

in diesen ersten Sommerferientagen sind wir nicht etwa im Urlaub, sondern proben fleißig für die Dinge, die da kommen! Schließlich wollen wir bei unseren ersten Auftritten nach dem Corona-Lockdown schwungvoll das Tanzbein schwingen… Unsere Vorfreude ist groß, dass kleinere Feste und Veranstaltungen endlich wieder stattfinden dürfen. So können wir uns im Freizeitpark Öcher Bend, im Sommergarten auf dem CHIO Aachen und dem Reitturnier endlich wiedersehen.

Für die ersten öffentlichen Auftritte unserer zweiten Session haben wir jetzt auch unsere frisch bedruckten Hemden bekommen. Das Lenkrad prangt ab sofort groß auf unserer Brust und zeigt jedem: Jetzt drehen wir endlich so richtig mit Euch am Rad!

Besonders groß ist die Freude natürlich auch bei unseren neuen Hofstaatmitgliedern. Für unseren Freund Mario Lang war es ein Traum, einmal als Öcher Schängche durch Aachens Säle zu ziehen. Im Gefolge der vom Aachener Karnevalsverein gestellten Prinzen befindet sich traditionell auch die Figur des Öcher Schängche. Und in dieser Session ist es für den Puppenspieler im Gefolge eine besondere Ehre, denn die Stadtpuppenbühne feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen!

Mario ist Unternehmer im Familienbetrieb für Bautenschutz und ein echter Öcher Jong. Der Familienvater liebt den Fastelovvend. Im Hofstaat zu sein ist für ihn ein absolutes Ereignis und mit Spannung hat er die ersten Vorbereitungen für die heiße Phase erlebt: Es galt das Kostüm schneidern zu lassen, die Schuhe auszuwählen und die traditionsreiche Holzpuppe von ihrem Besitzer abzuholen. Sein handwerkliches Geschick wird Mario sicher noch zugute kommen, wenn die eine oder andere Spontanreparatur seiner Schängchen-Puppe nötig werden sollte…

Die knallbunten Hofstaatschuhe gefallen ihm super, denn er mag bunte, knallige Farben – und ehrliche Rockmusik. Und wenn er nicht gerade von Spanien träumt, schwitzt er gerne auf dem Tennisplatz. Doch wenn er ehrlich ist, liefert ihm der Racket-Kampf doch nur die Begründung, anschließend mit seinen Freunden ein Bierchen auf der Terrasse zu genießen.

Zum Karneval hat ihn sein Vater Hubert Lang gebracht, der den typischen Aachener Kneipenkarneval geliebt und gelebt hat. Und jetzt will Mario mit uns das Feiern in die Säle und Herzen der Menschen zurückzubringen – wir freuen uns riesig mit ihm und „seinem Schängche“!

Die enge Verbindung der Aachener zu „ihrem Schängchen“ zeigt sich beispielhaft seit vielen Jahren in der Gestaltung von Karnevalsorden und auch im Kinderzug des Märchenprinzen sind die Puppenspieler präsent.

Für jeden der Männer, die diese Brauchtumsgröße verkörpern und die Stabpuppe durch Aachens Säle tragen, ist der Besuch der Karnevalssitzungen im Schängche ein besonderer Höhepunkt im närrischen Terminkalender. Seit der Spielzeit 1995/1996 nämlich führt die Stadtpuppenbühne mit großem Erfolg Karnevalsveranstaltungen unter dem Titel „Öcher fiere met et Schängche Fastelovvend“. Hier wird ein echter Mitmachkarneval geboten, indem das Publikum einer der Akteure ist. Auch wir freuen uns ganz besonders auf unsre Auftritte bei dieser Kultveranstaltung, bei der sich Stimmungssänger, Vereine und Tollitäten die Klinke in die Hand geben.

Ihr seht: Zwischen Tanztraining und Kostümanproben wächst unsere Vorfreude auf den Karneval und vor allem auf Euch, liebe Karnevalisten, von Tag zu Tag. Denn die „heiße Phase“ hat jetzt begonnen…

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

Wir drehen wieder am Rad!

Liebe Karnevalsfreundinnen, liebe Karnevalsfreunde,

der Sommer ist da, die Ferien beginnen und wir sind wieder da! Am vergangenen Wochenende haben wir den Neustart in unsere zweite Session mit einem Fotoshooting auf dem CHIO-Gelände in der Soers begonnen.

Unser Hoffotograf Timo Zackell hat uns für die offiziellen neuen Hofstaatfotos in Szene gesetzt. Schließlich hat sich einiges getan und wir haben insgesamt vier neue Hofstaatmitglieder.

Mein bisheriger Adjutant Marc Laube übergibt sein Amt aus beruflichen Gründen an den Schatzmeister Tom Trella.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unserem Freund Marc für all seine Arbeit in der zurückliegenden Session und der langen Zeit der Vorbereitungen bedanken! Wann immer es ihm möglich ist, wird er uns bei unseren Auftritten begleiten.

Für den bisherigen Schatzmeister Tom Trella rückt nun Jani Fajfar in den Hofstaat nach. Er ist ab sofort unser Mann der Zahlen. Als Unternehmer im Handwerk bringt er das nötige Know-How mit, um unser Konto zu verwalten.

Guido Schmitz, bisher unser Maskottchen, Eisbär „Oso”, ist in der zweiten Hälfte unserer Doppelsession unser Till und wird als Stimmungskanone Säle und Kneipen rocken.

Ein neuer „Oso” musste also her und mit unserem niederländischen Freund Harry Wind haben wir einen wahren Tausendsassa im Eisbärenkostüm gefunden!

Ilter Gürler ist unser Krippekratz und als Teufelchen das Gegenteil vom Belzebub. Als Fachhändler rund ums Heizen und Kochen kennt er sich mit dem heißen Element bestens aus. Und er hat schon als kleiner Junge Bonbons am Rosenmontagszug gesammelt – jetzt freut er sich, einmal oben auf dem Wagen zu stehen und Kamelle unters Volk zu werfen!

Ohne Schängchen ist ein Aachener Hofstaat nicht komplett. Deshalb freuen wir uns, dass unser Freund Mario Lang die Rolle des Öcher Schängchen übernimmt! Unser Puppenspieler ist ein Öcher Jung durch und durch. Der Unternehmer im Familienbetrieb für Bautenschutz liebt den Karneval. Das Brauchtum und die Tradition im Jahr des 100-jährigen Bestehens der Stadtpuppenbühne Öcher Schängche zu pflegen, ist ihm natürlich eine ganz besondere Ehre!

Nach dem Fotoshooting mit unseren neuen Hofstaatkollegen sind wir zum gemeinsamen Abendessen im Hirschgarten vom Restaurant Knipp eingekehrt – ein schöner Sommerabend bei meinem Prinzenbruder Franz-Dieter Ramrath!

Wir haben viel geplaudert und geplant. In dieser Woche stand dann auch schon einiges auf unserer Agenda: Ein Hofstaattreffen und die nächste Kostümanprobe. Und unser Öcher Schängchen Mario hat seine Puppe bei ihrem Besitzer abgeholt und sich schonmal mit ihr vertraut gemacht…

Übrigens: Meine andere Hofstaatler bleiben mir und Euch natürlich erhalten: Leibgardist Ralf Phlippen, Rittmeister Ralf Villemont, Mundschenk Thomas Neunfinger, Schmied Frank Schmidt, Kavalier Ralph Cleef und Hofkutscher Ralf Kreitz. Mein Prinzenberater Alwin Fiebus und Hofmarschall Wilfried Mandelartz komplettieren das Team von Seiten des Aachener Karnevalsvereins. 

Das Motto unserer ersten gemeinsamen Session „Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“ setzen wir jetzt mit viel guter Laune fort. Mein Hofstaat und ich drehen ja langsam schon am Rad. Jetzt wollen wir endlich mit Euch feiern, bis alle am Rad drehen und bald durch die Säle ziehen. Unser neues Motto „Endlich wieder am Rad drehen“ passt natürlich auch perfekt zu unserer Autoleidenschaft und ein Lenkrad prägt jetzt unser Design – vom Aufkleber über die Pins, die bald geliefert werden, bis hin zu unserer Homepage.

Wir freuen uns riesig auf die nächsten Vorbereitungen und hoffen, wir sehen Euch alle bald persönlich wieder!

Wir wünschen Euch eine schöne Sommer- und Urlaubszeit, genießt die Schulferien mit Euren Familien!

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat


11.442,76 Euro für krebskranke Kinder!

Liebe Karnevalsfreundinnen und Karnevalsfreunde,

mein Hofstaat und ich freuen uns sehr über den Erlös unserer Benefizaktion in unserer ersten Session! 11.442,76 Euro konnten wir jetzt an den Förderkreis „Hilfe für krebskranke Kinder“ e.V. Aachen überreichen – und damit hoffentlich schwerkranken Kindern ein Lächeln schenken.

Bei der Übergabe des Spendenschecks an Susanne Göschel, die stellvertretende Vorsitzende vom Förderkreis, war auch mein prinzliches Maskottchen Oso dabei.

Wie Ihr wisst, waren meine prinzlichen Orden in der Corona-Session eine absolute Rarität. Da keine närrischen Auszeichnungen verliehen werden durften, wurde auch nur eine entsprechende Stückzahl für mich und meinen Hofstaat produziert. Elf Orden wurden an den Höchstbietenden gegen eine Spende abgegeben.

Cor van Boom, Nicole Schwarz, Torsten Rehberg von todo IT Service, Patrick Benning, Michael Jacobs, Roger Lothmann von ZAQUENSIS, Gregor Barner, Elwir Karajic, Peter Horsch, Ralf Phlippen und die Prinzengarde der Stadt Aachen haben jeweils eine der besonders begehrten närrischen Auszeichnungen ersteigert. Weitere Gönner unserer Auktion sind der V.f.R Forst mit seiner 1. Mannschaft und Michael Schmitz, Prinzengarde-Kommandant Dirk Trampen, Marc Laube, Roger Lothmann und die Aachener Narrengilde.

Dass der Erlös so hoch ausgefallen ist, hat uns echt positiv überrascht! Und das Geld kommt sehr gut bei den Kindern und ihren Familien an!

Der Förderkreis „Hilfe für krebskranke Kinder“ e.V. Aachen hat es sich zur Aufgabe gemacht, von Krebs betroffenen Kindern und ihren Familien mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Dies geschieht auf vielfältige Weise: Beratung für die Zusammenarbeit mit Ämtern, Kindergärten, Schulen, Ausbildungsplätzen. Informationsabende für betroffene Familien und Interessierte sowie unbürokratische, finanzielle Hilfe für betroffene Familien bei außergewöhnlichen Belastungen und die Verbesserung des Umfeldes der Patienten und Familien auf der kinderonkologischen Station im Aachener Klinikum.

Viele Projekte zum Wohle der Kinder können allein durch Spenden finanziert werden. Damit kann der Förderkreis betroffene Familien finanziell unterstützen, die Ausstattung auf der Kinderkrebsstation im Aachener Klinikum ergänzen und die Forschung fördern.

Mit dem Erlös aus der Ordensauktion beteiligt sich der Förderkreis an der Finanzierung für ein behindertengerechtes Fahrzeug für eine Familie mit einem krebskranken Kind mit Behinderung. Darüber hinaus will man im Sommer betroffenen Familien mit krebskranken Kindern einen Erholungsurlaub am Meer oder in den Bergen ermöglichen. Pandemiebedingt hatten viele Rehamaßnahmen zuletzt nicht stattfinden können. Die Kinder und ihre Familien aber sind erschöpft und freuen sich auf eine Abwechslung vom Krankenhaus- und Therapiealltag.

Für die jeweilige Aachener Tollität ist es immer ein sehr berührendes Erlebnis, die Kinderkrebsstation am Karnevalsdienstag zu besuchen. Dieser Termin ist eine Tradition, die ich gerne von meinen Vorgängern übernehme!

Mit verschiedenen Aktionen wollen wir auch in unserer zweiten Session soziale Zwecke ideell und finanziell unterstützen und Euch auf die wertvolle Arbeit aufmerksam machen, die das für die Gesellschaft geleistet wird!


Wir starten jetzt mit Vollgas in unsere zweite Session und planen bereits auf Hochtouren! Ab jetzt werden wir Euch wieder regelmäßig über unsere Aktivitäten und Pläne berichten. Und schon bald gibt es auch personell die eine oder andere spannende Überraschung!


Folgt uns unter www.oecherprinz.de und den Social-Media-Kanälen…


Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

11.111,11 Euro für krebskranke Kinder

Liebe Karnevalsfreundinnen und Karnevalsfreunde,

nach Aschermittwoch ist vor Aschermittwoch und wir geben bereits Vollgas, was die Planungen für unsere zweite Session betrifft!

Aktuell ziehen wir ein begeistertes Fazit unserer Benefiz-Ordens-A(u)ktion mit einem Erlös von 11.111,11 Euro für den Verein „Hilfe für krebskranke Kinder e.V. Aachen“. Elf streng limitierte Prinzenorden haben wir zu Gunsten des Vereins „Hilfe für krebskranke Kinder e.V. Aachen“ an die/den Meistbietende/n abgegeben. Wohl noch nie war ein prinzlicher Orden so begehrt in Aachen, wie in der abgelaufenen Session. Außer unseren eigenen Orden gibt es nur elf dieser durchnummerierten, gravierten närrischen Auszeichnungen mit der Aufschrift 2021 und mit dem Motto „Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“.

Eben dieses Motto füllen wir gemeinsam mit Euch mit Leben, indem wir gemeinsam etwas Gutes tun. Eine Krebsdiagnose bringt das komplette Leben einer Familie durcheinander. Besonders schlimm für alle Beteiligten ist es dann zusätzlich noch, wenn ein Kind betroffen ist. Der Verein „Hilfe für krebskranke Kinder e.V. Aachen“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, von Krebs betroffenen Kindern und ihren Familien mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und bietet Familien in einer solchen Situation eine Vielzahl an Unterstützungsmöglichkeiten. Sie unterstützen aber nicht nur die Familien zu Hause, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Kinderkrebsstation im Uniklinikum Aachen. Darüber hinaus gibt es eine enge Kooperation mit den Pflegediensten, Fortbildungen und Ausstattungen werden mitfinanziert.

Wir Karnevalisten wollen in dieser besonderen Zeit auch Kindern ein Lächeln zaubern, die es momentan nicht so leicht haben. Und dabei hat unser Orden nun ein großes Stück beigetragen. Hergestellt worden ist das begehrte Sammlerstück in Zusammenarbeit mit Sascha Zartenaer und Guido Diefenthal von Orden Exklusiv. Für die kommende Session kreieren die beiden übrigens Pins und Orden in „normaler“ Stückzahl, die wir dann hoffentlich wieder wie gewohnt verleihen können.

Die glücklichen Ordensträger der ersten Session haben wir für die Übergabe an der Haustür persönlich besucht. Im Ornat habe ich neben dem Prinzenorden eine Urkunde und eine Überraschung überreicht: Märchenprinz Phil I. hat jeweils noch einen seiner AKiKa-Orden als Zugabe draufgetan. Bei einigen Terminen war er sogar mit dabei und die Freude über unseren gemeinsamen Besuch war groß.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den großzügigen Spender/innen bedanken, die unsere Aktion so großartig unterstützt haben! Viele hatten einen ganz besonderen Beweggrund. So hat AKV-Vizepräsident und Ex-Prinz von 2007 Roger Lothmann gezielt auf den Orden mit der Nummer „07“ geboten. Bei der Übergabe am Rosenmontag erzählte er mir, dass auch er in seiner Session eine Benefizaktion für krebskranke Kinder unterstützt hat.Unser Freund Dirk Trampen, Kommandant der Prinzengarde der Stadt Aachen, hat anlässlich der 111-jährigen Jubiläumssession unserer Garde den Orden Nummer 11 ersteigert.

Aschermittwoch ist ausgefallen, deshalb geht es nahtlos weiter und wir feiern hoffentlich im Sommer 111 Jahre Prinzengarde, so wie die aktuelle Corona-Lage es zulässt. In den kommenden Wochen kreieren wir den neuen Orden, das Motto und wählen zusätzliche Hofstaatmitglieder aus – denn nach der Session ist vor der Session!

Bleibt alle gesund bis zum Wiedersehen!

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

Wir bleiben allemoele jeck!

Liebe Karnevalsfreund*innen,

früher war zwar mehr Konfetti, aber wir haben die Corona-Session 2021 mit viel Einsatz und Kreativität gemeistert. Saalkarneval, Züge und Kneipenbesuche sind ausgefallen. Aber Karneval hat stattgefunden! In den Herzen – und online. Digital haben wir uns dazu neu aufgestellt, haben in den Sozialen Medien und im Online-Tagebuch berichtet. Kurz vorm Lockdown konnten wir noch die beiden Musikvideos „Allemoele jeck“ und „Garde muss sein“ für Euch produzieren.

Ihr, die Karnevalist*innen, die Vereine, habt Euch ganz viel einfallen lassen, Orden und Sessionshefte per Post verschickt, fotografische Erinnerungen an schöne Karnevalsmomente gepostet, lustige Videos gedreht… Euer Feedback auf all unsere Aktivitäten war gigantisch! Mehr als 200.000 haben unsere Beiträge verfolgt, geliked, geteilt und so digital mit uns Karneval gefeiert und das Brauchtum gepflegt. Dafür möchten wir einfach „danke“ sagen!
Ein großes Dankeschön gilt dem AKV, unserem Team, die organisatorisch und medial alles umgesetzt haben! Und vor allem unseren Sponsoren, die das alles möglich machen!

Fettdonnerstag haben wir mit einer Zoom-Konferenz um 11.11 Uhr begonnen. Unter dem Motto „Vür blieve jeck“ hatten sich rund 100 Öcher Karnevalisten zugeschaltet. Es war schön, so viele dort zu sehen beim Homekarneval an Weiberfastnacht. Mit meinem Eisbär Oso habe ich dann noch bei strahlendem Sonnenschein den menschenleeren Burtscheider Marktplatz besucht. Es war tatsächlich niemand da. Und das ist gut so, denn wir sind alle froh, dass Ihr Euch an die Regeln haltet, damit alle gesund bleiben und wir nächstes Jahr wieder richtig feiern und endlich Vollgas geben können!

Am Rosenmontag, dem höchsten närrischen Feiertag, gab es ein besonderes Gipfeltreffen mit Mächenprinz Phil I. in der Wagenhalle. Nachdem wir beide negativ auf Corona getestet waren, haben wir unsere Pins getauscht.

Als prinzliche Brüder habe wir es uns nicht nehmen lassen, wenigstens einmal kurz zusammen auf meinem Prinzenwagen im Konfettiregen Kamelle zu werfen. Entlang der Zugstrecke bin ich ganz allein mit Phil I. spaziert, ein trauriges Gefühl, wo sonst tausende Jecken jubeln. Aber wir beide sind jetzt optimal vorbereitet auf all das, was noch kommt. Die Videos könnt Ihr Euch noch auf Facebook und Instagram anschauen und wir freuen uns jetzt schon auf die Züge 2022!

Gemeinsam mit Phil I. habe ich auch die ersten Orden unserer Benefizaktion ausgeliefert. Zu jedem seiner elf meistbietend abgegebenen Prinzenorden zugunsten krebskranker Kinder hat Phil nämlich noch einen AKiKa-Orden obendrauf gelegt. Dass wir die Orden persönlich und auch noch im Doppelpack überreicht haben, war eine ganz besonders tolle Überraschung für die Spender. Wir danken alle für ihre großartige Unterstützung! Am Rosenmontag, dem internationalen Kinderkrebstag, konnten wir ein fantastisches Fazit der Aktion ziehen, worüber wir noch ausführlich berichten werden.

Wir hatten im Rahmen der Corona-Bedingungen viele tolle Momente und haben das Motto „Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“ mit Leben gefüllt. Wir konnten trotz aller Umstände viel Freude erleben und verbreiten. Diesmal hauptsächlich digital. Besonders schön waren die wenigen persönlichen Begegnungen.

Präsident Adrian Cordewener und Marie Jacqueline von der K.G. Oecher Spritzemänner hat mich im Autohaus zur närrischen Fahrzeuginspektion besucht, um meine Meinung als Fachmann einzuholen. Ich konnte bestätigen, dass das Löschfahrzeg in makellosem Zustand ist!

Fettdonnerstag, Rosenmontag und keiner geht hin! Diese tollen Tage waren ein Maskenball der besonderen Art. Trotzdem konnten wir neben dem leider notwendigen Abstand zueinander im Alltag auch etwas Abstand vom Virus ermöglichen.

Sonst wird zwar mehr und fröhlicher gefeiert, aber diesmal haben wir Karneval mit besonders viel Herz erlebt. Und wir bleiben „allemoele jeck“, denn wir haben den Virus Carnevalis und am Aschermittwoch ist diesmal nicht alles vorbei!

Bleibt gesund und munter,

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

Alaaf Oche, en wenn et versönk

Liebe Karnevalsfreund*innen,

bei strahlendem Sonnenschein würden wir heute normalerweise Fettdonnerstag feiern! Mit tausenden Jecken auf dem Burtscheider Markt und einem Auftrittsmarathon von mehr als 20 Terminen durch ganz Aachen, mit der Prinzengarde der Stadt Aachen und der niederländischen Kapelle, dem AKV Elferrat und Senat, Märchenprinz Phil I. und vor allem ganz viel „Hurratschingbumm“. Normalerweise! Denn diesmal feiern wir daheim.

Das Penn-Zelt auf dem Katschhof ist erst gar nicht aufgebaut und vor dem Jonastor in Burtscheid herrscht gähnende Leere. Aber Karneval ist trotzdem, den wir feiern online.

Los ging es heute mit der einstündigen Zoom-Party „Vür blieve jeck“. Diesen digitalen Auftakt um 11 Uhr haben Christoph Urban, Uwe Barthel und Andree Brüning organisiert, über Facebook gestreamt. Auch Radio Alaaf war live dabei. Neben uns waren auch Prinzengarde-Kommandant Dirk Trampen, Frank Prömpeler, der Präsident des FestAusschuss Aachener Karneval, Originale-Frontmann Michael Cosler, Tästbild-Sänger Tobias Braun und Mätti Götemann, Frontmann der Oecher Stadtmusikanten, dabei.

„Nett feiern“ könnt Ihr am Samstag ab 11.11 Uhr beim Best Of aus elf Jahren Open-Air-Sitzung „Nett fiere“ von AKV und NetAachen. Außer uns sind auf AKV.TV auf YouTube Bohei, Heini Mercks, Dirk von Pezold und Jupp Ebert dabei. 

Am Samstagabend ab 20.11 Uhr gibt es auf Facebook und YouTube die erste Öcher Schlubbesitzung. In Schlubben und Morgenmantel moderieren AAK-Präsident Frank Prömpeler und Achim Wernerus vom Stammtisch der Präsidenten und Kommandanten die Online-Sitzung, die mit jeckem Verzäll, Interviews und Videos mehr als zwei Stunden Kaneval för zehäem bietet. Mit dabei sind neben uns Märchenprinz Phil I., Jürgen Beckers, Kurt Christ, Deschawü, die Oecher Stadtmusikanten, die Nightwiever, die 4 Amigos, die Troubadoure und die Öcher Stallburschen.

Am Sonntag zeigt unsere Prinzengarde Höhepunkte vergangener Fastelovvendschauen.

In den vergangenen Tagen ist ganz viel passiert! Wir sind überglücklich und stolz auf die Resonanz unserer Ordens-A(u)ktion zu Gunsten des Vereins „Hilfe für Krebskranke Kinder e.V. Aachen“. Der gestrige Tagesorden Nr. 3 wurde für sagenhafte 1111,11 Euro an Prinzengardist Torsten Rehberg / todo IT abgegeben! Übrigens: Als besonderes Dankeschön an Euch für Eure Spende, werde ich die Orden im Ornat in Stadt und Land Aachen zu Euch nach Hause bringen!

Gestern am 10. Februar haben wir uns am bundesweiten Tag der Kinderhospizarbeit beteiligt und mit dem grünen Band unsere Verbundenheit gezeigt. Sehr gerne unterstützen wir die Arbeit vom ambulanten Kinderhospizdienst Aachen/Heinsberg.

Am Montag hatten wir eine besondere Überraschung für Euch: Unser Musikvideo als Gratulation zum 111-jährigen Jubiläum unserer Prinzengarde der Stadt Aachen ist fertig geworden. „Garde muss sein“ ist ein Gassenhauer, der bereits 2003 bei Prinz Marcus I. Quadflieg zu Ehren kam. Mit unserem Produzenten Jochen Baltes haben wir das Lied jetzt neu aufgenommen und unter den aktuellen Corona-Bedingungen dieses Video für Euch produziert!

Mit meinem Adjutanten Marc Laube habe ich einen jecken Schaufensterbummel unternommen. Viele Händler haben ihre Auslagen närrisch dekoriert. Das ist eine große Freude in der Corona-Zeit.

Um Euch daheim ein wenig Freude zu bereiten, wo wir uns leider nicht persönlich an den tollen Tagen begegnen können, gibt es den Öcher Prinz ab sofort für Euch zum Download auf www.oecherprinz.de. Kopiert mich in Eure Fotos von daheim oder die Karnevalssitzung vergangener Sessionen und postet unter #märzesamesöndwüröcherfastelovvend und #allemoelejeck!

Alaaf, Oche en wenn et versönk!

Feiert schön daheim und bleibt gesund,

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

Unsere Benefizaktion startet

Liebe Karnevalsfreund*innen,

unsere große Aachener Karnevalsfamilie ist im Moment ganz besonderen Rahmenbedingungen ausgesetzt: Unser Konfetti werfen wir im heimischen Wohnzimmer, unsere Pappnasen setzen wir nur im engsten Kreis auf und es heißt im Moment AHA statt „Alaaf!“ Alles anders ist anders und einander nahe zu sein bedeutet, Abstand zu halten. Glaubt mir: Das sind auch für meine Jungs im Hofstaat und mich verrückte Zeiten, in denen wir versuchen, immer wieder kreativ unser Sessionsmotto „Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“ mit Euch zu leben.

Immer noch erfahren wir riesigen Zuspruch auf unsere Online-Proklamation! Wie gut das tut, könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen! So viele haben digital mit uns gefeiert. Denn feiern, das kann man einfach nicht allein. Wir werden – das verspreche ich Euch – auch in den nächsten zwei Wochen alles geben, Euch so viel Karneval wie möglich über die diversen digitalen Kanäle in Eure Wohnzimmer zu tragen.

Wir sind überwältigt von Euren zahlreichen Glückwünschen rund um unsere Proklamation und für Euren Zuspruch auf vielen Kanälen. Mit einem Brief haben wir den 50 dem FestAusschuss Aachener Karneval angeschlossenen Aachener Karnevalsvereinen und Gesellschaften einige unserer begehrten Prinzenspangen als Dankeschön und Zeichen unserer Verbundenheit geschickt. Um diese Verbundenheit auch nach außen zu zeigen, würden wir uns sehr über Eure Fotos mit der Prinzenspange freuen. Postet fleißig als Antwort auf diesen Beitrag auf Facebook, nutzt die Hashtags #guidodererste, #allemoelejeck und #märzesamesöndvüröcherfastelovvend auf Facebook. So können wir auf unseren digitalen Kanälen zeigen, wie wir zusammenstehen und in diesen tristen Zeiten Frohsinn verbreiten.

Mit unserer Benefizaktion möchten wir auch schwerkranken Kindern ein Lächeln schenken! Die prinzlichen Orden sind in der Corona-Session eine absolute Rarität. Da keine närrischen Auszeichnungen verliehen werden dürfen, wurde auch nur eine entsprechende Stückzahl für Prinz und Hofstaat produziert. Zusammen mit unserem Medienpartner „100,5 – das Hitradio“ geben wir vom 8. bis 15. Februar acht unserer streng limitierten Prinzenorden an den Meistbietenden ab. Schaltet das Radio ein und bietet ab Montag, 8. Februar, um 11.11 Uhr auf www.oecherprinz.de mit!
Wir unterstützen mit dem Erlös die Arbeit für schwerkranke Kinder in Aachen durch den Förderkreis „Hilfe für krebskranke Kinder“ e.V. Aachen, die Kinderkrebsstation des Uniklinikums Aachen sowie die stadthistorische Sammlung Crous des AKV.

Am Fettdonnerstag steigt ab 11 Uhr das digitale Event „Vür blieve jeck“. Die Karnevalisten Andree Brüning, Uwe Barthel und Christoph Urban laden ganz nach dem Motto „Vür Oecher fiere Fastelovvend zeheäm“ dazu ein, für eine Stunde in die tollen Tage zu starten – ob am Schreibtisch oder im Homeoffice. Neben mir sind auch AAK-Präsident Frank Prömpler, Tästbild, die Oecher Stadtmusikanten und Michael Cosler mit am Start. Auch hier wird einer unserer Orden an den Höchstbietenden gegen eine Spende abgegeben. Ein weiterer Orden wird über das Medienhaus Aachen abgegeben. Das höchste abgegebene Spendengebot bekommt den Zuschlag.

Über weitere digitale Events am Karnevalswochenende informieren wir Euch hier und unseren Social-Media-Kanälen. Wir haben da noch verschiedene Überraschungen vorbereitet, um für ein wenig Spaß zu sorgen! Natürlich auch am Rosenmontag, dem höchsten närrischen Feiertag! Dann wird auch unser letzter Orden an den Meistbietenden abgegeben.

Unser Herz schlägt für den Karneval, macht alle mit – und bleibt gesund!

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat 

Besuch in der Goldschmiede

Liebe Karnevalsfreunde,

wie viele andere sind auch wir Karnevalisten derzeit nur im Homeoffice. Die vielen positiven Erfahrungen der vergangenen Wochen und vor allem Euer tolles Feedback auf unsere Online-Prinzenproklamation zeigen aber, dass man auch digital das Brauchtum pflegen kann! Viele von Euch kramen in ihren Fotoalben, posten auf Facebook und Instagram schöne Erinnerungen an fröhliche Sitzungen, rauschende Bälle, Rosenmontagszüge und Kneipenkarneval. Das ist schön anzusehen! Und es kommt bald alles wieder!

In der Ausnahme-Session 2021 beteiligen sich viele von Euch an digitalen Projekten. Unsere großen Aachener Vereine planen Online-Formate für die tollen Tage. Die Planungen für die Termine dieser digitalen Projekte laufen über unseren Hofmarschall Wilfried Mandelartz. Wie und wo Ihr live dabei sein könnt, um digital mit uns zu feiern, das werden wir jeweils aktuell auf unseren verschiedenen Kanälen veröffentlichen.

Der einzige Termin, den ich nach meiner Proklamation persönlich wahrgenommen habe, war der Besuch in der Goldschmiede von Klaudia Magyar.

Sie hat mein Zepter und meine Prinzenkette gestaltet und aus unscheinbaren Einzelteilen ein fantastisches Kunstwerk geschaffen! Mein Zepter ist ein Schaltknüppel und wird mir als Autonarr und meinem Beruf vollkommen gerecht. Traditionell ist diese ganz besondere Insignie eines Aachener Narrenherrschers eine Überraschung. Erst bei der Proklamation habe ich mein Zepter zum ersten Mal präsentiert bekommen. Es begleitet mich für zwei Sessionen.

Das Zepter wurde mir gestiftet vom Senat des AKV und der Senatspräsident Bernd Carl hat mir während meiner Online-Zeremonie auch per Videoschalte gratuliert. Es ist bereits das siebte Zepter, das Klaudia Magyar für einen Aachener Prinzen entworfen hat. Es besteht aus einem Messingrohr, Leder in Rot und Blau, den Farben der Prinzengarde, sowie einem Oldtimer-Schaltknopf aus der Sammlung von Magyars Familie. Ein kleines Spielzeugauto dreht als Hofstaatbus seine Runden ums Zepter und steht für unser Team. Die versilberten Namen meines Hofstaats zieren den mittleren Teil. Gemeinsam wollen wir im Karneval Vollgas geben!
Meine Prinzenkette ist ebenfalls aus Messing und zeigt auf einzelnen Elementen unter anderem meinen Eisbär Oso und den Öcher Klenkes als Symbol der Heimatverbundenheit.

In diesen Tagen fiebern wir natürlich mit Phil Cremanns mit – der zehnjährige Gymnasiast wird am 2. Februar endlich zum 69. Märchenprinzen proklamiert. Ähnlich wie bei mir findet die Inthronisierung durch den Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval im Rahmen einer Online-Zeremonie statt, die Ihr ab 17 Uhr im Internet verfolgen könnt. Ich wünsche meinem zukünftigen Prinzenbruder ganz viel Spaß dabei und freue mich, wenn wir nächste Session öfters mal gemeinsam die Bühne rocken!

Bleibt gesund und munter!

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

Mein Prinzentraum wurde endlich wahr!

Liebe Karnevalsfreunde,

mein Traum ist für mich und meinen Hofstaat endlich in Erfüllung gegangen! Es ist fantastisch Prinz zu sein und ich kann es trotz der besonderen Umstände genießen! Bereits während der Vorbereitungen und erst recht nach der Online-Zeremonie haben wir so viel positives Feedback der Aachenerinnen und Aachener bekommen. Dafür und für die großartige Unterstützung von allen Seiten möchte ich mich herzlich bedanken! Ich freue mich, mit dem Brauchtum Karneval gute Laune zu vermitteln!

Die vielen Eindrücke werden nun erstmal verarbeitet. Wir schauen uns Fotos an und natürlich nochmal die Aufzeichnung. Ja es stimmt: Wenn ich mein funkelndes und glitzerndes Ornat anziehe, bin ich tatsächlich ein anderer Mensch! Mein Zepter ist für mich als Autofan ein Schaltknüppel – eine tolle Überraschung! Als Karnevalsprinz bietet man übrigens seinem Gegenüber das „Du“ an – alle Närrinnen und Narren, Fernsehmoderatoren und Politiker. In den Tagen rund um meine Proklamation ist mein Handy förmlich explodiert vor Glückwunschbekundungen. In den Sozialen Medien gab es tausende Posts. Auf der Straße werde ich als Prinz erkannt. Das ist alles ziemlich aufregend!

Es ist natürlich alles anders gewesen als sonst. Statt vor rund 1.300 jubelnden Zuschauern im Eurogress stand ich mit Werner Pfeil allein im Konfettiregen. Im zum Produktionsstudio umgebauten Kaminzimmer des Parkhotel Quellenhof. Traurig gestimmt hat mich vor allem, dass mein Hofstaat nicht bei mir sein konnte. Jeder wurde einzeln aus seinem Wohnzimmer zugeschaltet. Natürlich war ich in den Tagen vorher auch ein wenig aufgeregt, habe überlegt, was ich da sagen soll. Letzten Endes geht es aber darum, seit diesem Start in meinem närrischen Amt nur noch Frohsinn zu verbreiten. Das Wort „Corona“ kommt bei mir als Prinz zumindest nicht mehr vor. Gute Laune ist gefragt und der Virus Carnevalis regiert!

Die Online-Proklamation war die einzige karnevalistische Veranstaltung der Session. Am Abend des Livestreams waren insgesamt mehr als 10.000 Zuschauerinnen und Zuschauer dabei. Das Video bleibt online verfügbar unter YouTube AKV.TV und auf der AKV.TV Facebook Seite. Das Musikvideo zum Prinzenlied „Allemoele jeck“, das im Rahmen der Proklamation seine Premiere feierte, ist ebenso auf allen Kanälen zu sehen.

Zusammenhalt ist gefragt, unter den Aktiven, wie auch beim närrischen Volk. Bereits viele Hundert Öcher demonstrieren auf Facebook digitales Miteinander mit unserem Motto-Badge, den unser Motto „Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“ ist Programm!

Momentan ist es ruhig, was Termine betrifft. Hinter den Kulissen laufen aber die Vorbereitungen auf Hochtouren, denn es gibt ja viel nachzuholen! Die digitale Session läuft noch mit einigen Überraschungen weiter. Es ist eine Notlösung, die hoffentlich bald vorbei ist. Ich werde am Aschermittwoch nicht verabschiedet. Mit meinem Hofstaat stehe ich in den Startlöchern, um endlich Vollgas zu geben und mit den Aachenern zu feiern! Für Januar 2022 ist eine große Prinzengala mit Prinzenspiel geplant. Wir wissen, es gibt den Corona-Virus und wir müssen uns danach richten, aber es gibt auch den Virus Carneval! Wir geben Vollgas nach Corona und ich freue mich auf jeden Einzelnen!

3x Oche alaaf und bleibt alle gesund!

Euer Prinz Guido I. und Hofstaat

Der Countdown läuft…!

Liebe Karnevalsfreunde,

zum letzten Mal schreibe ich Euch als designierter Öcher Prinz, denn der Countdown läuft! Am Sonntag werde ich im Rahmen einer kleinen Online-Zeremonie im Parkhotel Quellenhof endlich zu Eurem Prinz Guido I. proklamiert. Und am Montag, 18. Januar, könnt Ihr ab 20.15 alle digital mitfeiern! Wie Ihr alle wisst, musste die Proklamation coronabedingt um zehn Tage verschoben werden. Und jetzt findet es im allerkleinsten Kreis statt. Mit mir und AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil. Mein Hofstaat und AKV-Elferrat sowie Oberbürgermeisterin Sibylle Keupen und Frank Prömpeler, Präsident des Festausschuss Aachener Karneval, werden per Zoom-Konferenz zugeschaltet.

Seit vielen Wochen ist unser Vorbereitungsteam täglich engagiert, um die Herausforderungen der Corona-Pandemie für das Brauchtum zu meistern: Was bedeutet die aktuelle Verordnung für die Veranstaltung? Wer darf überhaupt teilnehmen? Wie wird alles technisch umgesetzt? Wie ist überhaupt eine Prinzenproklamation ohne Publikum? Wie zaubert man Stimmung in den Saal, damit dieser Moment trotz aller Umstände unvergesslich schön wird?

Für all diese Arbeit danke ich allen Beteiligten, die meine Inthronisierung und die Proklamation meines Hofstaates möglich machen, vor allem auch unseren Sponsoren! Natürlich haben wir in den vergangenen Wochen viele Fragen durchgespielt. Hofstaattreffen sind durch den Lockdown schon lange nicht mehr möglich. Aber es gibt ja unsere WhatsApp-Gruppe. Und man kann telefonieren. Und zoomen. Dürfen wir in Zeiten der Pandemie eine Prinzenproklamation veranstalten? Dürfen wir fröhlich sein und, zumindest digital, mit Euch feiern? So viele Menschen sind momentan krank. So viele sind an den Folgen des Virus gestorben. Wir haben uns gemeinsam mit dem AKV-Elferrat die Entscheidung nicht leicht gemacht! Hin und her überlegt. Und wir sind zum Ergebnis gekommen, dass Mut zur Freude angebracht ist! Mit unserer digitalen Proklamation wollen wir ein Zeichen für das Brauchtum Karneval setzen und ein wenig Frohsinn verbreiten in diesen tristen Zeiten! Denn es ist für alle Aachenerinnen und Aachener, die den Karneval so wie wir lieben eine schöne Perspektive, einen neuen Narrenherrscher zu haben, mit dem sie in der kommenden Session hoffentlich endlich feiern können!

Ein wenig Hoffnung und Freude möchten wir in dieser Doppelsession auch schwerkranken Kindern in Aachen schenken. In der ambulanten Kinder- und Jugendhospizarbeit sowie auf der Kinderkrebsstation des Uniklinikums Aachen wird außergewöhnliche Arbeit geleistet. Unser Freund und Sponsor Nenad Vukosavljevic, Geschäftsführer der Aachener VUKO-Tankstellen, unterstützte unsere Benefizaktion jetzt und überreichte mit mir einen Scheck in Höhe von närrischen 1.111 Euro an Susanne Göschel, die stellvertretende Vorsitzende vom Förderkreis „Hilfe für krebskranke Kinder“. Es war weit und breit der einzige Termin überhaupt in unserem Terminkalender, denn im Lockdown verzichten selbstverständlich auch wir auf Kontakte. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und wir holen alles nach!

An den beiden letzten Tagen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Während ich das Drehbuch studiere, hat meine Schneiderin Stephanie Gruhn noch letzte Änderungen an meinem Ornat vorgenommen. Und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es Euch gefällt!

Seid am Montagabend digital dabei, feiert virtuell mit, singt, tanzt, habt Spaß daheim mit Euren Lieben! Wir freuen uns so sehr darauf, in unserer zweiten Session endlich so mit Euch zu feiern, wie wir es alle gewohnt sind!

Bis dahin bleibt alle gesund und munter,

Euer designierter Prinz Guido I. und Hofstaat